www.dokuplanet.de
Das Sonnenmännchen weiß bescheid
Sonne
Zahlen & Fakten

Aufbau

Sonstiges

Bildergalerie


Merkmale

SonnenfleckenDas Erscheinungsbild der Sonne prägen die sogenannten Sonnenflecken (Bild links), welche von Galileo Galilei und David Fabricius etwa im Jahr 1610 entdeckt wurden. Sonnenflecken erscheinen etwas dunkler als ihre Umgebung, weil sie kühler sind. Diese Flecken sind Störungen auf der Sonnenoberfläche. Sie sind sogar mit bloßem Auge erkennbar. Allerdings sollte man sie nur mit bestimmten Filtern betrachten. Die Lebensdauer mancher Sonnenflecken beträgt weniger als einen Tag. Die Größe der Flecken kann 7000 bis 50.000 km betragen. Oft findet man sie in sogenannten Sonnenfleckengruppen. Penumbra, Umbra, PhotosphäreDer Sonnenfleckenkern, die Umbra (Bild rechts), ist von der Penumbra (Bild rechts), dem Halbschatten, umgeben. In der Penumbra herrschen bis über 5000 °C. In der Umbra beträgt die Temperatur ca. 4000 °C, dass sind etwa 1700 °C kühler als in der Photosphäre (Bild rechts). Die niedrigen Temperaturen im Inneren der Sonnenflecken sind auf die Magnetfelder in diesen Regionenen zurückzuführen. Die Magnetfelder der Sonne können Eruptionen auslösen. Eine FackelDiese Ausbrüche, sogenannte Fackeln (Bild links), sind Freisetzungen von gewaltiger Energie. Die freigesetzte Energie, in einer Stunde, einer großen Fackel würde reichen um eine Großstadt für 200 Mio. Jahre mit Strom zu versorgen. Das Auftreten der Sonnenflecken folgt einem bestimmten Zyklus. Im Laufe eines Sonnenfleckenzyklus (Tabelle unten) nimmt die Häufigkeit der Flecken zu, bis sie ein Maximum erreicht. Beim Maximum können bis zu zwei Dutzend Sonnenfleckengruppen registriert werden. Durch ein Maximum an Sonnenflecken kann das Wetter auf der Erde wärmer und stürmischer werden. Nachdem das Maximum erreicht ist nimmt die Häufigkeit der Flecken aber wieder ab, bis sie ein Minimum erreicht. Beim Minimum kann es vorkommen, dass man wochenlang keine Flecken sieht. Beobachtungen durch Satelliten wie Nimbus 7 haben gezeigt, dass bei einem Minimum weniger Wärme die Erde erreicht. Durchschnittlich dauert so ein Zyklus etwa 11 Jahre. Er kann aber auch 76 bzw. 180 Jahre andauern. Der bislang bekannteste Zyklus dauerte ganze 75 Jahre, er wurde Maundner Minimum genannt, es begann im Jahr 1630 und endete im Jahr 1705. Während dieser Zeit wurde kein Sonnenfleck auf der Sonne gesehen. Vermutlich wird dieser Zyklus durch die ungleichmäßige Rotation der Sonne hervorgerufen.


Sonnenfleckenminimum Sonnenfleckenmaximum Sonnenfleckenminimum
1. Jahr 3. Jahr 6. Jahr 9. Jahr 12. Jahr 14. Jahr
Sonnenfleckenminimum 1. Jahr Sonnenfleckenminimum 3. Jahr Sonnenfleckenmaximum 6. Jahr Sonnenfleckenmaximum 9. Jahr Sonnenfleckenminimum 12. Jahr Sonnenfleckenminimum 14. Jahr


Bilder im Großformat:
Bild 1: Sonnenfleck (39KB JPEG)

zum Seitenanfang
[Weltraum von A-Z] [Raumforschung] [Astronomie] [Systeme des Universums] [Sterne]
[Impressum ] [Kontakt] [Haftungsausschluss & Datenschutz]
[Schwarze Löcher & mehr] [Kometen & mehr] [Sonne] [Merkur] [Venus] [Erde] [Mars] [Jupiter] [Saturn] [Uranus] [Neptun] [Pluto] [Verschiedenes] [Hauptseite]
[Impressum ] [Kontakt] [Haftungsausschluss & Datenschutz]